Gelesen 2014

Eine kurze Zählung eben ergab 93 gelesene Bücher dieses Jahr (ok, vom letzten fehlt mir noch die Hälfte, ich zähl das trotzdem mit). Ein guter Schnitt. Ich schulde Ihnen noch die Aufzeichnung für die letzten vier Monate, diesmal ohne Verlinkung zu Amazon, weil sich der Aufwand für mich einfach nicht lohnt. Ich bin sicher, wenn Sie was interessiert, sind sie in der Lage, das beim Buch-Dealer Ihres Vertrauens selbst zu finden.

Von Kevin Hearne habe ich mit großer Begeisterung die Druiden-Reihe zu Ende gelesen (auf Englisch, da meine Geduld für die deutsche Übersetzung bei weitem nicht reicht), also

Tricked, Trapped, Hunted, Shuttered. Außerdem die zugehörigen Kurzgeschichten Two ravens and one crow sowie Grimmoire of the lamb. Wundervoll, genau mein Ding, ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung und bin Mr. Hearne ein klein wenig böse, dass er momentan an was anderem schreibt…

Happy Hour in der Hölle. Der zweite Band der Bobby Dollar Story von Tad Williams. War nicht ganz so gut wie der erste, kostete mich gerade am Anfang Durchhaltevermögen. Trotzdem immer noch eine Empfehlung, wenn auch verhaltener als am Anfang.

Der Circle. Ja, nun ja. Das Gefühl, das alles schon mal und besser gelesen zu haben. Kann man, muss man aber nicht lesen und überzeugende Charaktere gehen anders.

Sturmnacht – Harry Dresden 1. Nachdem mir die Harry Dresden Reihe beharrlich immer wieder empfohlen wurde, habe ich mal angefangen. Den ersten Band durch, den zweiten noch begonnen. Richtig packen tut es mich nicht, auch wenn sich der Plott ja nett liest aber – irgendwas fehlt.

Die Auslese. Mal wieder eine Jugenddystopie und wie ich finde eine von den guten. Auch da steht der angekündigte zweite Teil schon auf dem Wunschzettel.

Die Bestimmung (alle drei, mittlerweile vier Teile) von Veronica Roth. Große Empfehlung! SO muss Jugenddystopie. Um Klassen besser als die Hunger Games.

Die Abnormen sowie A better world, Teil 1 + 2 der Brilliance-Reihe von Marcus Sarkey. Hat mir auch sehr, sehr gut gefallen.

Der träumende Turm. Dritter Teil der Falk und Fischer Reihe von Simon R. Green. Und da muss ich leider sagen, die haben stark nachgelassen, schade.

Der Hüter der Erinnerung. Ja, weil ich gerade die Plakate der Verfilmung gesehen habe. Tja, fängt gut an, mit einem sehr schönen Ansatz, aus dem man viel hätte machen können. Was leider nicht geschehen ist. Das Ende ist mir zu schnell, zu unvollständig, da wäre so viel mehr drin gewesen. Vielleicht kann der Film da was verbessern.

The Blood of Olympus von Rick Riordan, der letzte Teil der Halbgötter-Reihe. Ich schrieb schon mal in einem anderen Post dass und warum ich diese Bücher sehr liebe, dieses ist da keine Ausnahme. Gesehen, dass Mr. Riordan jetzt eine Reihe mit den nordischen Gottheiten anfängt, da freue ich mich schon drauf. Sollten Sie es noch nicht getan haben, dann lesen Sie die Bücher, beginnend mit den Percy Jackson Bänden. Ach ja und the staff of Serapis, Kurzgeschichte dazu, hab ich natürlich auch gelesen.

Nightside 1 +2 von Simon R. Green. So ähnlich wie Harry Dresden, mir aber etwas mehr liegend. Keine Ahnung, ob ich da weiter lese, wahrscheinlich nur, wenn mir arg langweilig wird, was eher nicht zu erwarten steht.

Null-Null-Siebzig: Mord in Hanzhou. Ähm, also. Ja, das ist so meine Trivial-Krimi-Reihe, nett und, ach lassen Sie uns über was anderes reden, das ist ja peinlich.

Tausend Tode schreiben herausgegeben von Christiane Frohmann. Ging durch so ziemlich alle Blogs und das zu Recht. Hab mich drin festgelesen, sehr gefesselt. Nur wenige Autoren, mit denen ich gar nicht konnte. Aber man muss Kurztexte mögen.

Der wispernde Schädel von Jonathan Stroud. Zweiter Teil der Lockwood-Reihe. Nicht mehr ganz so toll wie der erste, aber immer noch nette Jugendliteratur, so zum weglesen fein.

Der Meister der Türme von David Alexander. Qualitätsfantasy. Gute Charaktere, die nicht nur gut ober böse sind, sondern glaubhaft. Schöne Welt, gute Geschichte. Vielleicht etwas hastig am Ende, aber sonst: top.

Veyron Swift: Das Juwel des Feuers von Tobias Fischer. Dieses Buch hätte ein Lektorat gebraucht, aber sowas von dringend! Nicht nur wegen der Rechtschreibfehler und der dauernden Verwendung von „allein nur“, die mir jedesmal die Fußnägel aufrollte. Auch weil ich Dinge wie „wir starten in New York, fliegen nach Europa, immer der untergehenden Sonne entgegen und sind nach ein paar Minuten über dem Atlantik“ einfach nicht verzeihe. Vor allem aber, weil das Buch ein Korsett gebraucht hätte, eine Form. Es will zuviel und macht dadurch nichts wirklich richtig. Jugend, Horror, Fantasy, noch mehr Fantasy, Agentenstory alles will rein. Die Sprache kann sich nicht für eine Zielgruppe entscheiden und ich habe selten so unlogisch und nicht nachvollziehbar handelnde Charaktere gesehen. Ist wirklich schade drum, denn da wäre was drin gewesen…

Nexus von Ramez Naam lese ich grad noch. Ist erstmal spannend, auch wenn ich es im zweiten Kapitel fast in die Ecke geworfen hätte… Science Fiction in nicht allzu ferner Zukunft mit nicht allzufernen Szenarien. Mal sehen, ob ich noch was dazu schreibe, wenn ich durch bin.

So, das muss an Jahresrückblick reichen.

Advertisements
Veröffentlicht unter Bücher | Kommentar hinterlassen

Traditionen

Wer hier länger liest, der weiß, ich habe es nicht so mit Traditionen, in keinem Bereich.

Was aber absolut immer geschieht beim ersten Schnee der Saison: Ich rufe meine Mutter an und teile meine absolute Freude über „Es schneit! Es schneit!“. Das war so, als sie drei Kilometer weiter wohnte, das ist jetzt so, wo sie 500 km weit weg wohnt, das wird immer so sein.

Und nun genieße ich, dass ES endlich SCHNEIT!

Veröffentlicht unter Der Rest | Kommentar hinterlassen

Make it so!

Still in love:

Veröffentlicht unter Der Rest | 2 Kommentare

Verdammt privilegiert

Gerade heute bin ich mal wieder sehr dankbar für unsere doch verdammt privilegierte Wohnlage. Also nicht nur so im Großen – westliche, erste Welt – sondern auch ganz im Kleinen: Vorort der großen Stadt.

In dem nämlich die umliegenden netten, jungen, engagierten Zahnärzte einen Rund-um-die-Uhr-Notdienst betreiben, der es mir ermöglicht, auch am Nachmittag des 1. Advent das rausgefallene Provisorium für die Zahnkrone wieder einsetzen zu lassen und mich dafür nicht in einem überfüllten Krankenhaus von gestressten Ärzten auslachen und nach Hause schicken lassen zu müssen, auf dass dann die Krone nicht mehr richtig passen wird, weil die Zähne gewandert sind. Verdammt privilegiert, verdammt dankbar.

Veröffentlicht unter Der Rest | Kommentar hinterlassen

Flausch II

Mich einen ganzen Abend willentlich zum Weinen (in Strömen) bringen lassen, das tue ich auch nicht allzu oft. Natürlich auch zum Lachen, zum Mitsingen, zum Freuen.

Aber schließlich gehört Reinhard Mey ja quasi zur Familie; ich bin mit den Liedern aufgewachsen (ich bin ziemlich exakt genauso alt wie sein erstes Album und meine Mutter war Fan der ersten Stunde), war seit etwa 20 Jahren auf jedem Konzert. So auch gestern. Danke dafür.

Veröffentlicht unter Der Rest | Kommentar hinterlassen

Flausch

Auf diesem Bild sehen Sie zwei Orte, an denen ich am Wochenende war.

_MG_0150 als Smartobjekt-1

Und ja, es war ein sehr, sehr tolles Wochenende.

Veröffentlicht unter Der Rest | Kommentar hinterlassen

Das Gute im Menschen

Beim Darüber-Nachdenken din den letzten Tagen ist mir aufgefallen, dass dieses „unterschätze NIE die Kraft des Guten im Menschen“ mich immer begeistert, egal, wo es mir begegnet.

Gerade habe ich den fünften Band von Rick Riordans Olympus-Reihe ausgelesen, The Blood of Olympus. Und mir ist klar geworden, warum ich seine Bücher so absolut wundervoll finde und sehr liebe. Nicht nur, weil ich oft laut lachen muss oder ab und an Tränen vergieße, nicht nur, weil der Mann genial schreiben kann, meinen Humor hat und nebenbei jede Menge Wissen vermittelt. Sondern vor allem, weil in allen seinen Büchern ein Gefühl ganz stark rüberkommt: Die Macht, die Freundschaft, die „das Gute“ hat. Immer wieder wird gezeigt, dass es möglich ist, durch Zusammenhalt und Loyalität so ziemlich alles zu überwinden. Das mag ja naiv klingen, aber es vermittelt mir wirklich und tief drinnen ein absolut gutes Gefühl.

Ich finde das Aufzeigen dieser Möglichkeit wichtig, finde, dass man nicht oft genug darauf hinweisen kann, dass der Mensch auch die Fähigkeit hat, unglaublich Gutes zu leisten. Natürlich hat er ebenso die Fähigkeit zu unglaublicher Dämlichkeit, Bösartigkeit und Niedertracht. Aber das zeigen mir die Nachrichten jeden einzelnen Tag eindringlich genug. Deshalb bin ich so dankbar und so wirklich ein kleines Stück geheilt im Inneren, wenn ich ein Buch, eine Fernsehserie, ein Beispiel aus dem Leben oder sonst was sehe, dass eben den anderen Weg zeigt.

Deshalb liebe ich Star Trek, weil dieses ganze Univsersum darauf fusst.

Deshalb liebe ich Boston Legal, weil die Serie für mich genau das vermittelt – auch dort wird gepaart mit vollständiger Respektlosigkeit gegenüber allem „das macht nicht“, und Humor, zum Teil bitterschwarz, so liebevoll gezeigt, dass eigentlich alles geht.

Deshalb liebe ich Bericht über die und von der ISS, wie diesen hier.

Ich bin so überzeugt atheistisch, wie ein einzelner Mensch das nur sein kann. Wenn ich einen Glauben formulieren müsste, dann wäre es: Ich glaube daran, dass Menschen in der Lage sind, sich zu helfen, zu unterstützen und sich gegenseitig voran zu bringen. Deshalb hat mich jedes Buch, jeder Film, jede reale Situation, die das immer wieder aufzeigt und wird immer einen leidenschaftlichen Fan in mir haben.

Veröffentlicht unter Der Rest | 4 Kommentare