Wackersteine

Was ich mal WIRKLICH sinnvoll fände, wären ebook-reader für Schulbücher. Eigentlich müssten die von Orthopäden verschrieben werden, denn 15 kg-Taschen tragen kann nicht sinnvoll sein vor der Pubertät (dabei und danach eigentlich auch nicht).

Jede Woche wieder könnte ich mich darüber aufregen. Mittlerweile haben die meisten Schulfächer zwei Bücher und wenn dann so intelligente Stundenpläne mit sechs verschiedenen Fächern pro Tag dazukommen – was ich auch aus anderen Gründen völlig dämlich finde – dann platzt tatsächlich bald der beste Rucksack.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Rest, Rasselbande veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wackersteine

  1. Alaizabel schreibt:

    Und dann brauch man wochenlang keins der beiden Bücher. Erst wenn mans nicht mehr dabei hat, braucht mans. War zumindest bei mir immer so.

  2. wiebke schreibt:

    superidee, 2 meiner meine kinder haben schon vor vielen vielen jahren in dänemark pc, laptop gehabt, nachschule tingleff , ganz normal schon vor 12-15 jahren.., am deutschen gymnasium , und alle aufgaben gabs es per internet…

    und sie lernten gleich schreibmaschine schreiben..während ich noch auf der tastatur suche..
    ich denke für kleine kinder ist buch besser, aber es kann ja aus vielen kleinen bänden bestehen…so ist es viel leichter..aber das blättern lernen schmöckern im buch…ist auch eine wichtige taktile erfahrung..und man lernt neugier.
    mit dem festlesen…in einer geschichte auch die fantasie…gruß wiebke

  3. Sylvia schreibt:

    Was für revolutionäre Gedanken – elektronische Bücher an DEUTSCHEN Schulen, dort, wo noch ganz viele Lehrkräfte nicht einmal mit dem PC umgehen können und Arbeitsblätter von Hand schreiben (ist hier am Gymnasium meiner Tochter noch teilweise der Fall) !

    Ich wäre sofort dafür, aber ich fürchte, das wird noch ca. 20 Jahre dauern. So etwas scheitert momentan auch an der Elterngeneration, viele gehören noch zu denen, die das Internet und neue Technologien ausgesprochen misstrauisch und/oder desinteressiert betrachten. Ich bin Jahrgang 1967 und immer wieder geschockt, wie technisch rückständig meine ehemaligen Mitabiturienten sind. Da gibt es etliche, die nicht einmal mailen – kein Scherz !

    @ Wiebke: Wenn unsere in DK lebenden Freunde (ausgewanderte Deutsche, aber schon seit fast 20 Jahren dort) von der Schule erzählen, werde ich immer sprachlos. Hier herrscht striktes Handyverbot, ein Notebook würde vermutlich dazu führen, dass man uns zum Elterngespräch vorladen würde :-/

  4. Croco schreibt:

    Wir haben Doppelstunden eingeführt, so dass die Schüler drei Fächser statt sechs pro Tag haben.
    Und dann kann jeder Schüler ein abschliessbares Fach bekommen, wenn er möchte, für umme.
    Es gibt aber immer noch Eltern, die das nicht mitbekommen haben, weder Zeitung, noch Homepage, noch Elternbrief lesen. Da kann man dann nicht helfen.

  5. Croco schreibt:

    Ach ja, das Handyverbot kommt auf Antrag von Elternseite.
    Wir Lehrer halten das so, dass bei Klausuren Verbot ist.
    Da liegen die Dinger vorne auf dem Lehrertisch.
    Und ansonsten wird natürlich im Unterricht nicht gesimst oder telefoniert.
    Hab ne Weile gebraucht rauszubekomen, warum die Eltern gegen diese Regelung sind.
    Die Kinder passen nämlich auf die Dinger nicht auf. Sie werden geklaut oder gestohlen.
    Dass man den Kindern dann einfach kein teures mitgibt, darauf muss man erst kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s