Rezept für einen glücklichen (halben) Tag

a la Frau Miest:

  • seien Sie in der eigenen (na gut, ehemals eigenen, nunmehr Nachbar-) Stadt als Foto-Tourist unterwegs.
  • Tun Sie das mit jemandem gemeinsam, den Sie wirklich sehr gern haben.
  • Seien Sie absolut perfekt gekleidet, um die kalte Winterluft des ersten Schnees dabei zwei Stunden genießen zu können, ohne auch nur ansatzweise zu frieren.
  • Kommen Sie gerade im richtigen Maße erschöpft nach Hause und kochen ein leckeres Essen.
  • Genießen Sie die tollen Bilder, die ihr neues Weitwinkel-Objektiv hervorgebracht hat.
  • Haben Sie während des Betrachtens der Bilder eine anhängliche, schnurrende Katze auf dem Schoß (höllisch unpraktisch das und eigentlich auch unbebequem. Nichtsdestotrotz gut.)

Ja, mir geht es saugut.

Und irgendwann, da traue ich mich auch, all die tollen Leute in der S-Bahn einfach zu fotografieren. Heute waren da:

  • der Inbegriff des nordischen Mannes. Rotblond mit gepflegtem Vollbart, gestricktem Rollkragen-Pullover und Wimpern zum dahinschmelzen. (Ich glaub, den hab‘  ich sehr angestarrt).
  • ein Will-Smith-Double mit unglaublich schönen Händen.
  • der Prototyp des türkischen alten Mannes, mit wundervoll zerknittertem Gesicht.
  • die Frau mit den Millionen Lachfalten.
  • das Pärchen mit Dreadlocks im absoluten Aussteiger-Look.

Die tolle Kindergartengruppe, die laut und richtig (!) jingle bells sang, die wollte ich zwar nicht fotografieren, aber zum schmunzeln brachte sie mich auch.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Rest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Rezept für einen glücklichen (halben) Tag

  1. Frau_Mahlzahn schreibt:

    Oh, die Bilder von dem Inbegriff des nordischen Mannes und das von dem Prototypen des alten türkischen Mannes würde ich gerne mal sehen…

    Hört sich nach einem wirklich schönen Tag an!

    Meiner war dagegen mäßig, habe gerade erfahren, dass das Jahr genauso aufhört, wie es war, und auch genauso wieder anfängt: nämlich damit, dass mein Mann nurmehr seine Arbeit im Kopf hat, und seinen Urlaub mal wieder kappt. Gnarf.

    So long,
    Corinna

  2. dasmiest schreibt:

    Wie gesagt, ich habe mich ja nicht getraut. Also gibt es die Bilder nur in meinem Kopf.

  3. Frau_Mahlzahn schreibt:

    Ja, dann bitte: trau Dich, *ggg*. Die würde ich nämlich gerne mal sehen!

    So long,
    Corinna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s