Mutterherzschmerz

Wenn das Kind heulend nach Hause kommt, dann blutet es das Mutterherz.

Auch wenn sich dann manchmal ein wenig  „ich hab es doch gesagt“ und „hoffentlich ist das jetzt eine Lehre“ reinmischen.

Ja, das Kind hätte seine Pokemon-Karten nicht mitnehmen sollen zum Tauschen. Schon gar nicht alle seine wertvollen und seltenen (und das war kein kleiner Stapel). Und ja, es hätte die Karten noch viel weniger einfach im Regal ablegen und vergessen sollen.

Aber mein Kind ist ein gutmütiges, ehrliches Kind und nicht mißstrauisch genug für diese Welt. Nun sind die Karten weg und das Mutterherz versteht den Schmerz, den großen. Sehr sogar. Scheiße.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rasselbande veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mutterherzschmerz

  1. steffi schreibt:

    och menno! tut mir echt leid. so etwas in die richtung kommt hier auch noch auf uns zu. die mittlere ist so gutmütig, ehrlich und vertrauensvoll, teilt alles mit das mit jedem und muss erst noch lernen, dass nicht alle so sind.

  2. Annie schreibt:

    Ach Moensch…bloed, sowas.

    Kenn ich aber auch, und werde ich sicherlich auch noch wieder kennenlernen muessen, der Kleine ist doch auch genau SO ;o)

    Aber will man sie denn anders haben? Nee, naech ;o)

  3. DüneSieben schreibt:

    Kann die Wut und Enttäuschung so gut verstehen. Würde meinen Kindern genau so passieren und mein Mutterherz würde genau so mitbluten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s