Wort für Wort

Manchmal fallen mir abends im Bett krude Dinge ein (wem nicht?).

Zum Beispiel Worte, die ich dringend häufiger benutzen sollte, weil ich sie nämlich sehr mag und sie ansonsten bald dem Aussterben anheimfallen werden (anheimfallen ist auch so ein Fall):

Zimperliese

nichtsdestoweniger

anheimfallen

To be continued.

Meine klangliche absolute Lieblingskomposition ist ja Kuala Lumpur. Ich gebe zu, hier ist die Gefahr des Aussterbens eher gering, aber ich liebe einfach den Klang und darum sage ich das häufiger mal. Einfach so.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Rest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Wort für Wort

  1. Syberia schreibt:

    Krawallschachtel finde ich auch gut.

  2. Tina schreibt:

    Grundsätzlich stehe ich auf Zitieren im Konjuktiv und die Verwendung des Genitivs sowie des Imperfekts.

    „obsolet“ mag ich auch

  3. blümerant – auch ein tolles, aber aussterbendes Wort.

  4. Raven schreibt:

    Obwohl Single, mag ich das (wirklich aussterbende) Wort: Ehegemahl. :-)
    Wenn mir jemand seinen Ehemann als Gatte vorstellt, sorry, muss ich immer an das Wort begatten denken. Und das möchte ich mir bei manchen gar nicht vorstellen. :-(

  5. dasmiest schreibt:

    Ja, ich wußte, meine Leserschaft hat da noch hübsche Vorschläge beizusteuern.

    Syberia, Krawallschachtel ist gut und eins meiner erklärten Ziele für’s Alter.

    Unterholzbewohner: mäandern läßt sich aber wirklich schwer im Alltag einbauen. Muss ich mal probieren.

    Tina, Genitive und Konjunktive sind toll und gar nicht obsolet.

    Nicole, blümerant wird mir heutzutage nur noch selten, auch da ist das Verwenden nicht leicht.

    Raven, noch hübscher finde ich Ehegespons.

    Ach ja, und Zimtzicke, das mag ich auch sehr. Warum nur…?

  6. jamie schreibt:

    insgeheim
    mithin
    bescheuert (muß ich immer drüber lachen – bildhafter geht’s nimmer)
    anderthalb

  7. Papa schreibt:

    Und bei „Kuala Lumpur“ fällt mir das kleine Dorf mitten in Hessen ein, welches da heißt: Strinz-Trinitatis

  8. Zimtzicke aber nur an Weihnachten.

    Ich mag „Schockschwerenot“. (immens gerne)

  9. dasmiest schreibt:

    Frau Mutti, ich mag Schockschwerenot auch, trotzdem nehme ich es einmal wieder raus ;-)

    Ach und Schwerenöter, die sind auch toll.

  10. freidenkerin schreibt:

    „Altehrwürdiges“ bayerisches Schimpfwort: „Kreuzbirnbaumundhollerstaud’n“. Auch favorisiert: „Alldieweil“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s