(Vor)Freude

Meine allerliebste Jahreszeit naht mit großen Schritten.

Ich sehe die ersten Blätter sich färben und sitze flummi-wippe wieder einmal hibbelnd im Auto (wer mir nahesteht, der weiß, dass ich im Herbst nur auf diese euphorisierte Art Autofahren kann, alle drei Sekunden „hach ist das nicht schön“ ausrufe und im Kreis grinse und verdreht dann nur noch genervt die Augen, denn es läßt sich eh‘ nicht ändern).

Heute kocht die erste von bestimmt vielen Kürbissuppen auf dem Herd und weil ich immer so nette Kochanregungen in anderen Blogs lese, teile ich heute mal meine Freude etwas ausführlicher – wenn auch ohne genaue Mengenangaben, denn Kürbissuppe ist eines der wenigen Dinge, die ich tatsächlich immer pi mal Daumen mal Fensterkreuz mache. Also:

Einen mittelgroßen Hokaido (die muss man nicht schälen) aufschneiden, Kerne raus und in handliche, nicht zu kleine Stücke teilen. In einem großen (und ich meine groß!) Topf in Butter eine Zwiebel, Knoblauch und den Kürbis anschwitzen lassen bis es so riecht, dass man Hunger hat. Dazu ein paar Kartoffeln (für die Bindung), evtl. eine Süßkartoffel oder ein paar Möhren, was halt so da ist und schmeckt (und farblich neutral ist oder passt) geben. Ich bruzel das immer alles so lange, wie ich zum schälen und säubern und teilen der Zutaten brauche – in etwa.

Dann so gute 2 Liter Gemüsebrühe (pi mal Daumen…) dazu und köcheln lassen, bis alles weich ist. Mit dem Pürierstab gründlich durch, mit Pfeffer und Muskat würzen. Evtl. noch Sahne dazu, je nach Laune.

Und das wichtigste bei uns: Auf den Tisch muss eine Schale frisch (!) gerösteter Pinienkerne, die sich jeder drüberstreut, wie er mag (oder bis die anderen „stop“ schreien, damit sie auch noch was abbekommen).

Ich sag‘ Ihnen, wenn der Miest-Mann heute abend noch einen Rest davon sieht, dann hat er echt Glück gehabt. Die erste Kürbissuppe der Saison ist hier … schnell weg ;-).

(Außerdem freue ich mich wie Bolle auf den Graufilter, den ich gerade bestellt habe, aber das nur nebenbei, denn das ist eigentlich nicht Herbst).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Rest, hausen und halten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu (Vor)Freude

  1. Nicole schreibt:

    Herbst ist eine wunderbare Jahreszeit, da bin ich ganz bei Ihnen. Ich finde nicht nur die Farbe wunderschön, sondern auch das Licht. So ganz besonderes Licht. Ich will Herbst. Jetzt! Bitte!
    Und das Kürbissuppen-Pi-mal-Daumen-Rezept werde ich mir merken. Lecker!

  2. multiples schreibt:

    Ich habe ein Pendant gefunden *jubel*

    Herbst ist die allertollste Jahreszeit wo überhaupt geben tut. Laub rascheln, damit werfen und sammeln. Die letzten Sonnenstraheln auf der Haut kitzeln lassen, Kerzenschein ein heisser Kaffee am Nachmittag und hachja die Eintöpfe schmecken auch wieder richtig gut… es ist einfach nur wunderschöne Jahreszeit.

    Das Pi-mal-Daumen-durch-Fensterkreutz Rezept werde ich mal testen und berichten. Klingt fantastisch!

  3. tageswahnsinn schreibt:

    Ich werde auch nur immer kopfschüttelnd angeschaut, wenn ich mich auf den Herbst freue. Die meisten meiner Bekannten sind traurig, weil dann der schöne heiße Sommer vorbei ist. Aber mal ganz ehrlich: mir sind die Sommertage manchmal zu heiß. Dann lieber ein schöner Herbsttag. Außerdem kommt jetzt wieder die Zeit, in der es abends früher dunkel wird, man sich mit Keksen und einer Kanne Tee auf dem Sofa einmummelt und Socken strickt. Dazu kommen noch die Leckereien wie Kürbis, Zwetschgen, Äpfel… und mein Lieblingsfest im ganzen Jahr: Halloween! Ich mag den Herbst!

  4. Juli schreibt:

    Auch bei uns ist Kürbissuppe ein gern gegessenes Süppchen.
    Ich gebe zu all den von Dir genannten Zutaten noch gerne Limettensaft hinzu.
    Und ohne Baguette schmeckt die Suppe nur halb so gut.

    Morgen werden Pinienkerne gekauft. Doch Hunger habe ich schon jetzt :o)

    Liebe Grüße, Juli

  5. soulsilence schreibt:

    Ja, hier auch. Herbstkind. Aber sowas von. Und würden wir aneinander vorbeifahren, würden Sie mich wahrscheinlich im Auto am synchronwippen erkennen. :D

  6. Pingback: soul.silence. » Die dritte Jahreszeit.

  7. Jeanie schreibt:

    Oh wie schön – da gibt es noch mehr Leute, die sich auf den Herbst freuen!! Meine absolut liebste Jahreszeit!!! Ich mag es am liebsten, wenn alles schön grau, neblig und diesig ist, ein bißchen Nieselregen, ganz leicht – und dann eine schöne große Runde mit dem hund laufen… wunderbarst!! Und dazwischen die goldenen sonnigen Tage, die aber angenehme Temperaturen haben, und abends wieder herrlich kühl. SO könnte von mir aus das ganze Jahr sein. Hach – Herbst ist einfach wunderschön!!

  8. Michaela schreibt:

    hallo,

    bei uns gab es heute Kürbisgoulasch…

    Zwiebeln und Goulaschfleisch anbraten Kartoffelwürfel und Hokaidowürfel dazu.. mit Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer würzen und gar kochen schmekct uns oberlecker…

    LG Michaela

  9. Pingback: Inspiriert « Multiples

  10. dasmiest schreibt:

    Noch mehr Herbstfans, hach, wie schön. Und das Kürbisgulasch, also das klingt auch gut. Wird demnächst getestet.

  11. Pingback: Frau … äh … Mutti » Archiv » Süßes gegen Saures

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s